Auf zum Biggesee!

No Tags | Allgemein · News 2015

Am letzten Wochenende im März fand das zweite Probenwochenende des 30-köpfigen CAG-Orchesters in der Jugendherberge Biggesee statt. Ziel des Wochenendes war es, in Registerproben auf Feinheiten des zweiten Aktes der Drei Musketiere einzugehen und in Tutti-Proben vor allem den Durchlauf des ersten und zweiten Aktes zu trainieren. Hier ging es u.a. auch um die körperliche Ausdauer knapp drei Stunden Musik mit wenig Erholungsphasen spielen zu können.

 

Endlich hatten die CAG-Musiker mal richtig viel Zeit, sich intensiv mit dem zweiten Akt zu beschäftigen. Nach einem typischen Jugendherbergsabendbrot am Freitagabend waren auch fast alle Musiker im Sauerland eingetrudelt, so dass der Probenraum bewundert werden konnte.
Der Samstagmorgen wurde dagegen genutzt, um in kleinen Registerproben schwierige Stellen herauszuarbeiten während man am Nachmittag in die Tuttiprobe einstieg. Trotz täglichem Probenbeginn um 9:00 Uhr in der Früh und Probenende um 21:30 Uhr war die Motivation im Orchester groß. Bis auf zwei Mitglieder waren sie komplett vertreten und hatten daher die Chance mit vollem Klang zu proben.

 

Am Sonntagmorgen war Treffen um 8:30 am Frühstückstisch und das Orchester entschloss sich Akt 1 & 2 komplett durchzuspielen, um den anderen Bereichen „Schauspiel / Ensemble & Tanz“ eine Tonaufnahme für die Proben zur Verfügung stellen zu können.

 

„Dank dieses kompletten Durchlaufes konnten wir endlich einen Eindruck bekommen, wo wir musikalisch stehen und an welchen Stellen wir in Registerproben noch einmal ansetzen müssen“, so Bastian Hillebrand, der Konzertmeister des CAG-Orchesters.

 

„Die Komplexität der Musik hat uns mit den Musketieren böse überrascht. Da alle Musiker berufstätig sind oder ein Studium absolvieren ist das, was sie bisher „nebenbei“ geleistet haben, eine wahre Meisterleistung, denn auch Profis haben ihre Schwierigkeiten bei diesem Musical. Wir haben nun knapp zwei Monate bis zur Premiere und haben noch einiges vor uns – aber auch schon einige Meilensteine hinter uns gelassen. So ein freiwilliges und kostenpflichtiges Probenwochenende kann man nicht voraussetzen, denn man opfert seine Freizeit für ein ohnehin intensives Hobby“, so machte Timo White, 1. Vorsitzende & Dirigent des CAG-Orchesters, nach den Proben noch einmal deutlich, dass das Orchester noch lange nicht am Ziel sei.

 

Der Countdown läuft weiter, bis es in knapp zwei Monaten heißt: „Einer für alle und alle für einen!“

Share on Facebook33Tweet about this on TwitterGoogle+0Email to someone

No Comments

Comments are closed.